Niedernberg Niedernberg

Chronologie Niedernbergs

2500 v. Chr.         Erste Spuren menschlicher Besiedlung
Zeitenwende
100 Etwa 100 n. Chr. wird das römische Kastell angelegt
500 Zwischen 400 und 800 wird das fränkische Reihengräberfeld mit Körperbestattungen belegt. Die dazu gehörende Siedlung wird nördlich des Gräberfeldes vermutet
827 Überführung der Gebeine des Hl. Märtyrer Petrus und Marcellinus von Rom nach Seligenstadt
1095 Erste urkundliche Erwähnung Niedernbergs im Lorscher Codex
1340 Erste urkundliche Erwähnung einer Kapelle zu Niedernberg; vermutlich bestand schon 1095 eine Kapelle, denn das Cyriakus-Patrozinium wurde von Diemar von Niedernberg gestiftet
1401 Mindestens seit 1401 eigenständige Pfarrei
1450 Um 1450; Errichtung der Dorfmauer
1461 Pfarrkirche St. Cyriakus erbaut; Turm und Chor sind erhalten
1525 Bauernkrieg
1552 Markgräflerkrieg; die Nachbarorte Ruchelnheim, Biebigheim und Ringenheim gehen ein
1590 Das Rondell wird zum Schutz der Dorfmauer errichtet
1631 Dreissigjähriger Krieg (1618 bis 1648) die Schweden in Niedernberg
1696 Das erste öffentliche Schulgebäude wird im „Kobenzehl“ errichtet
1714 Niedernberg wird wieder selbständige Pfarrei
1814 Am 26. April 1814 kommt Niedernberg mit dem Fürstentum Aschaffenburg zu Bayern
1814 Der Friedhof außerhalb der Dorfmauer wird angelegt
1832 Die Auswanderungen nach Nordamerika beginnen
1870 Die ersten Wohnhäuser dürfen außerhalb der Dorfmauer errichtet werden
1872 Die beiden Pfortehäuser werden abgetragen und beseitigt
1875/1876 Die Sandsteinschule wird errichtet
1884 Römisches Badegebäude durch Kreisrichter Conrady entdeckt
1894 Römisches Kastell durch Stichgrabungen lokalisiert
1937 Das aus dem 15. Jahrhundert stammende Rathaus niedergelegt
1938 Neues Rathaus seiner Bestimmung übergeben
1946 Heimatvertriebene aufgenommen und integriert
1958 Errichtung des 44 m hohen Wasserturms; zentrale Wasserversorgung für alle Haushalte
1959/1960 Die Volksschule wird unter Bgm. Adam Klement errichtet
1963 Marcellusstein geborgen
1963 Friedhof in Ortsmitte aufgelassen
1963 Neuer Friedhof im Norden des Ortsbereichs eingesegnet
1964 Brunnenmaske gefunden
1965/1966 Die Schulturnhalle entsteht
1965 Am 23. März 1965 wurde das Heiligenhäuschen durch die Fa. Trautmann abgebrochen
1969 17. Oktober 1969 die Brücke nach Großostheim über den B 469 wird eröffnet
1975 Seit 1975 Partnerschaft mit Santes
1976 Badesee im Hohen Sand eröffnet
1978 Vom 1. Mai 1978 bis 31. Dezember 1979 Verwaltungsgemeinschaft mit Großwallstadt
1977/1979 Die Grundschule wird unter Bgm. Alfons Hartlaub und Hans Herrmann errichtet
1980 Seit 1. Januar 1980 ist Niedernberg wieder selbständig
1980 Anbau und Erweiterung des Rathausgebäudes
1986/1988 Mehrzweckhalle wird errichtet; jetzt HHH
1993/1994 Der neue Bauhof am Friedhof wird errichtet
1994 Am 22. April 1994 wird der Fährbetrieb wegen Motorschadens eingestellt
1994 Umgestaltung des „Alten Friedhofs“ zum Dorfplatz/Ruhezone
1995 900-Jahr-Feier
1995 Geschichtsbrunnen, Dorfplatz und Dorfkapelle übergeben
1998 Spatenstich „Seehotel“, „Christuskirche“ und „M&S Logistikzentrum“
2001 Übergabe der Mainbrücke „Blaues Wunder“
2002 Konkurs von m+s elektronik
2005 Badestrand „HonischBeach“ der Öffentlichkeit übergeben
2005 Limes wird Welterbe
2006 Sanierung der Dorfmauer durch die Rentner
2007 Gemeindefest mit Römerschiff
2008 Grillplatzhütte neu erstellt
2009 Wasserturmfest; 50 Jahre Wasserturm
2010 ARAL-Tankstelle Stix eröffnet
2011 Spatenstich „Depot“
2012 Golfplatz-Eröffnung
2013 Seniorenheim „Santa Isabella“ Übergabe
2014 Rathauserweiterung; Installation eines Aufzuges
2015 5000 Einwohner