Niedernberg Niedernberg
Pfarrkirche St. Cyriakus
Dorfplatz (1)
Blaues Wunder
Rathaus
Romantische Stimmung am Main.
Niedernberg
HonischBeach (1)

Seniorenarbeit

23.03.2017 3. Treffen der Senorenbeiräte der Nachgargemeinden am 13 März 2017 in Niedernberg

Treffen Seniorenbeiräte (1)

Der lokale Zusammenschluss der Gemeinden Sulzbach, Kleinwallstadt, Großwallstadt und Niedernberg (Seniorenbeiratsstammtisch der Brückengemeinden) wurde beim 3. Treffen um Vertreter aus den Gemeinden Leidersbach und Elsenfeld erweitert. Nach den Treffen im Mai in Sulzbach und im September in Großwallstadt traf sich die Runde im Seniorentreff Spätlese in Niedernberg. Themenschwerpunkte waren mögliche Wohnformen im Alter, die Vorstellung erfolgreicher Projekte und Planungen der jeweiligen Gemeinden und die zukünftigen Strukturen der Treffen.
Als Referenten zum ersten Punkt waren Gabi-Saal Bauer und Anne Abb von „Wohnen in Gemeinschaft - WIGe gem. e.V“ eingeladen. Die beiden Vorstände des Aschaffenburger Wohnprojekts berichteten von ihren Erfahrungen in der Entwicklung des Mehrgenerationenhauses in der Spessartstraße. Viele Rückfragen und eine anschließende rege Diskussion, welche Elemente sich auf ländliche Strukturen übertragen lassen, nahmen den Großteil des insgesamt dreistündigen Treffens ein. Von Interesse war neben dem langen Weg bis zur Umsetzung, auch das konkrete Miteinander, die Vor- und Nachteile des Lebens in einer solchen großen Gemeinschaft. Gemeinschaftsraum und Gästeappartement, als zentralem Baustein, werden durch die Gemeinschaft finanziert. Bewohnerinnen und Bewohner nehmen dafür kleinere eigene vier Wände in Kauf. Für gemeinsame Interessen, von Gartenarbeit bis Yoga, finden sich zwanglose Gruppen zusammen. Jeder bringe sich in das Miteinander mit seinen Neigungen und Fähigkeiten ein. Eine wichtige Gruppe, die sich etabliert hat, bietet allen die Möglichkeit Probleme, Konflikte oder den eigenen Unmut zu besprechen. Im Vordergrund stehen aber das Positive und das Lernen voneinander. „Was ich hier, in dem Haus, schon alles gelernt habe“, war ein mehrfach zitierter Satz. Unter den Zuhörern war auch Jürgen Reinhard, der als Bürgermeister der Gemeinde Niedernberg, zur Unterstützung für die weitere Vereinsarbeit eine kleine Geldspende mitgebracht hatte.
Im zweiten Teil stellte sich die neu zusammengesetzte Runde mit ihren Strukturen und Angeboten der Seniorenarbeit vor. In den einen Gemeinden ist die Arbeit mehr in Richtung Seniorenpolitik orientiert und es engagieren sich Kommunalpolitiker als Beiratsmitglieder und/oder Seniorenbeauftragte (Kleinwallstadt, Leidersbach, Sulzbach, Niedernberg) was in anderen Gemeinden bewusst getrennt wird (Elsenfeld, Großwallstadt). Ob im „wilden Haufen“ aus Seniorenbeiräten oder als einzelne Seniorenbeauftragte, alle der ca. 30 Teilnehmer setzen ihre Energie und Bemühungen für die Senioren vor Ort ein. Im gegenseitigen Austausch wurden einzelne Projekte oder Planungen vorgestellt, hier eine Auswahl:
• Erfolgreiche Unterschriftenaktion für gemeinsame Busfahrten zum Einkaufen, wegen des letzten geschlossenen Einkaufsmarkts in Kleinwallstadt, der auch als Begegnungsort fehle.
• Protokollierte Ortsbegehungen mit Senioren, mit und ohne Rollator in Großwallstadt.
• Beschleunigung des barrierefreien Umbaus des Sulzbacher Bahnhofs, Anschaffung eines eigenen Busses für die Seniorenarbeit.
• Veranstaltungsreihe zum Thema Hospizarbeit im Herbst, Jahresrückblick des 1. Bürgermeisters im Seniorentreff in Niedernberg.
• Demenzgruppe Sonnenschein in Roßbach, gut funktionierende organisierte Nachbarschaftshilfe in Leidersbach.
• Erstellen von übersichtlichen und lesbaren Busfahrplänen, Bericht zur Umsetzung des für Elsenfeld angepassten seniorenpolitischen Konzepts im Sommer.
Im letzten Punkt die Struktur des Treffens besprochen. Niedernberg hatte die Notwendigkeit eines Koordinators eingebracht und Volker Zahn (Sulzbach) vorgeschlagen. Er bündelt bei Bedarf Themenvorschläge und bringt diese in der Runde ein. Die Treffen sollen weiterhin einen zwanglosen Charakter behalten. Der Erfahrungsaustausch und die lokale Ebene sollen weiterhin im Mittelpunkt stehen. Gemeinsame Veranstaltungen und die Abstimmung von Terminen sind Ziele für die weitere Zusammenarbeit.
Der Kreis trifft sich nächstes Mal in Leidersbach, und zwar am 25.09.17, um 19 Uhr.

             

Kategorien: Soziales & Gesundheit - Senioren